Kontakt   |   Datenschutzerklärung   |   Impressum   |   Letzte Änderungen  |

Home.Verein.Aktuelles.Sportliches.Heimanlage.Neueinsteiger.Fotogalerie.Unsere Bälle.
BGV Bergisch Land 1962/1963 e. V.
Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Designgrundlage erstellt von Serif.

News-Archiv: 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011

11.11.2018
DMV-Pokal-Viertelfinale in Mainz

Für das Pokal-Viertelfinale hatte uns die Losfee nach Mainz geschickt. Wohl das Schwerste aller möglichen Lose. Die Terminfindung war bei uns nicht einfach und so wurde es der 11.11. Helau!

 

Von 5 Spielern hatte Mainz 4 aktuelle Nationalspieler aufgeboten. Da gingen wir natürlich als krasser Außenseiter ins Rennen. Aber abschenken wollten wir definitiv auch nicht, und so reisten die ersten 4 Bergisch Länder bereits am Freitag Vormittag zum Training an.

 

Für die Aufstellung musste dann erstmal festgelegt werden, welcher der 4 Senioren auf Ersatz spielen sollte. Zu dicht lagen die Trainingsergebnisse zusammen, als dass man eine wirklich sinnvolle Entscheidung hätte treffen können. So setzte die Glücksrad-App Jörg auf Position 6.

 

Am Sonntagmorgen begann der Tag mit Regen. Zum Start des Viertelfinales war der Himmel dann aber blau, und wir konnten einen schönen Herbsttag genießen, auch wenn die Bahnen zumindest in der ersten Runde noch feucht und etwas unberechenbar waren. Eine Besonderheit war sicherlich, dass Alice Kobisch den ganzen Tag von einem Kamera-Team begleitet wurde, dass ein Porträt von ihr produzieren wird.

 

Nach einer Runde lagen die Mainzer in allen Duellen außer einem in Führung. Andreas Grzeski lag gegen Ole Biegler knapp in Front (29:30).

 

In der zweiten Runde konnte Norbert Rehfeld mit einer starken 25 gegen Alice Kobisch in Führung gehen. Ole konnte seinerseits mit einer 25 die Partie gegen Andreas drehen. In den weiteren drei Duellen blieben die Mainzer in Führung.

 

In der Schlussrunde lag Norbert lange gegen Alice in Führung, musste seine Partie nach einem Aussetzer an der 18 aber doch noch abgeben. Man könnte auch sagen, ein Gentleman alter Schule. Und auch in den anderen Partien konnten sich die Heimspieler durchsetzen - Endergebnis 10:0. Wirklich unerwartet war das natürlich nicht.

 

Am Ende entsprach unser bestes Ergebnis (Simon Schneiders 89) dem schlechtesten Mainzer Ergebnis. Für das Highlight des Tages sorgte Jugend-Weltmeister Ole Biegler, der mit 24 noch die beste Tagesrunde nachlegte und gesamt starke 79 spielte.

 

Der Tag klang dann bei leckerem Grillfleisch und Würstchen auf der schön herbstlichen Anlage aus. Wir bedanken uns beim 1. MGC Mainz für die sehr gute Verpflegung und wünschen viel Erfolg beim Final Four an Ostern 2019 in Wanne-Eickel!

 

PS: Das Alice Kobisch Porträt soll am 2.12. im SWR in der Sendung "Flutlicht" ausgestrahlt werden. Sobald ein Link zur Mediathek verfügbar ist, wird dieser hier eingesetzt.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Lukas Neumann     28 32 29   89   -   Jan van Eickelen  30 37 35  102

Lars Greiffendorf    30 28 28   86   -   Lutz Wierum         33 32 34    99

Alice Kobisch         30 30 29   89   -   Norbert Rehfeld    31 25 34    90

Roman Kobisch     29 29 26   84   -   Simon Schneider  31 32 26    89

Ole Biegler             30 25 24   79   -   Andreas Grzeski   29 33 29    91

 

Ersatz

 

Thomas Schiebel   32 32 32   96   -   Jörg Mielenz         29 31 34    94

 

Simon Schneider, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

16.09.2018
Karsten Hein wird Dritter bei der British Open

Nach zwei Jahren in Hastings fand die British Minigolf Open dieses Jahr wieder in Margate statt. Der Strokes Adventure Golf Course in Margate ist viel anspruchsvoller als der Pirate Golf Course in Hastings. Man kann zwar alle Bahnen assen, aber das ist oftmals schwieriger als in Hastings. So sind blaue Runden unter 30 eine Rarität in Margate, während sie in Hastings schon ein Muss sind, wenn man auf den vorderen Plätzen landen will. Außerdem gibt es ein paar Bahnen, die richtig gefährlich sind. Insbesondere zeigte sich das dieses Jahr wieder am Mittelhügel (der Bahn 11), wo nicht wenige Glocken fielen, selbst von guten Spielern.

 

Vier deutsche Spieler waren angereist. Von Bergisch Land war wieder Karsten Hein dabei, der seine 13. British Open in Folge spielte - und die 7. auf dem Platz in Margate. Rainer Henseler von Paderborn war zum ersten Mal in Margate dabei. Er hatte schon etliche British Open und WAGM in Hastings gespielt. Von Ludwigshafen war Lutz Brune dabei, der den Platz schon von früheren British Open kannte. Marcus Ehrlich vom KGC Waldstadion, der auch schon in Hastings gespielt hatte, war ebenfalls dabei. Leider gab es dieses Jahr keine Mannschaftswertung, doch die Deutschen machten einen inoffiziellen Wettbewerb mit den Briten aus, die eine Mannschaft aus Will Donelly, Steve Lovell, Scott Lancley und Andy Exall gegen das deutsche Team aufstellten. Als "Preisgeld" wurde eine Runde Bier für das siegreiche Team ausgesetzt.

 

Alle Deutschen reisten am Montag an und starteten gemeinsam am Dienstagmorgen das Training. Ich (Karsten Hein) konnte meine Erfahrungen von der letzten British Open in Margate in 2015 weitergeben, bei der ich den 4. Platz belegte. So waren schnell assträchtige Bälle und Schlagvarianten gefunden. Das Wetter war ziemlich gut - sonnig und warm. Der Platz ist immer noch in einem sehr guten Zustand, nur die Steine, aus denen die Banden bestehen, werden immer rauher. Eine spürbare Verschlechterung der Asschancen waren aber zunächst nicht feststellbar.

 

Abends traf man sich dann im Wetherspoon-Pub. Die Wetteraussichten für den nächsten Tag (den Mittwoch) waren gar nicht gut. Für morgens und spät nachmittags war Regen angesagt. Doch hatte man eh geplant, am Mittwoch eine Auszeit vom Training zu nehmen und ggf. einen gemeinsamen Ausflug zu machen. Wir fuhren dann nach Canterbury. Leider konnten wir die beeindruckende Kathedrale nur teilweise besichtigen, da das Hauptschiff für eine Abschlussfeier der Hochschulabsolventen gesperrt war. Es muss schon ein erhebendes Gefühl sein, als Student in dieser imposanten Kathedrale geehrt zu werden.

 

Am Donnerstag setzte ich dann mit Rainer Henseler das Training fort. Lutz und Marcus nahmen einen weiteren Tag Auszeit vom Minigolf für das Sightseeing. Die Rundenergebnisse waren schon recht gut, wir kamen den blauen Runden immer näher. Oft fehlte nur noch ein Ass an der letzten Bahn zu einer Runde unter 30. Auch Rainer kam schon sehr gut mit dem Platz zurecht, auch mit dem gefürchteten Mittelhügel. Wir hatten uns für einen schweren Ball entschieden, der auf dem Filz besser bremst als leichte Bälle, um die Chance zu erhöhen, ihn auf dem Plateau zum Liegen zu bringen, wenn man das Loch nicht trifft.

 

Am Freitag startete nachmittags dann die obligatorische Players Championship, bei der es eine eigene Wertung für die ausländischen Spieler gibt. Das ist immer ein guter Test unter Wettkampfbedingungen als Vorbereitung auf die British Open. Hier zeigt sich oft, wo noch Probleme liegen. Ich kam mit dem Mittelhügel gut zurecht, auch sonst lief es gut. So hatte ich in den drei Runden 31, 33 und nochmal 33, was schon sehr gute Ergebnisse auf dem Platz sind. Damit habe ich dann die Wertung der internationalen Spieler gewonnen. In der Matchplay-Runde gegen Rainer gewann ich deutlich, weil Rainer doch einige Probleme mit Pötts und schweren Hindernisbahnen hatte und ihm nicht so viele Asse gelangen. Doch nach der Players Championship hat man ja nochmal die Gelegenheit, ein paar Dinge zu verbessern. Das habe ich auch genutzt, die anderen Deutschen aber nicht.

 

Am Samstagmorgen ging es dann los mit der British Open. Gleich in der ersten Runde erwischte es mich am Mittelhügel. Eine 5 ruinierte meine Runde. Zwar konnte ich mit 4 Assen die Fehler wieder ausgleichen, aber mehr als 36 kam nicht heraus. Rainer startete mit 34 nur etwas besser, denn er ruinierte sich seine ansonsten gute Runde mit einer 5 an der 17, die ebenfalls zu den gefährlichen Bahnen zählt. Hier muss man mit einem Druckschlag über eine Schanze spielen, aber die Bahn zieht vorn mächtig nach links, so daß nicht selten vor die Mauer gehauen wird. Lutz startete recht gut mit einer 33. Marcus hatte nicht viel erwartet und war mit seiner 36 sogar ganz zufrieden. Ein Vergleich mit den Ergebnissen der Anderen ließ uns aber hoffen, denn nur 4 Spieler spielten unter 34, und erwartungsgemäß lag Michael Smith mit 32 in Führung.

 

In die zweite Runde startete ich sehr gut und stand schon drei tief nach der 4. Aber wieder erwischte es mich am Mittelhügel, diesmal sogar mit einer 6. Wegen zweier weiterer Fehler kam wieder nur eine 36 heraus. Doch mir erging es noch ganz gut. Rainer erwischte es nun mit einer Glocke am Mittelhügel richtig übel, und er brachte eine 39 raus. Auch Lutz kam mit einer 6 am Mittelhügel nur auf 38, und Marcus erwischte es mit einer 41 ganz schlimm. Noch mehr überraschte uns nach dieser schlechten Runde der Blick auf die Ergebnisse der Anderen, denn alle Spieler, die in der ersten Runde deutlich besser waren als wir, spielten nun auch eine schlechte Runde. Selbst der klare Favorit Michael Smith kam nicht über eine 36 hinaus.

 

In der dritten Runde lief es dann deutlich besser für die Deutschen. Rainer legte eine starke 30 hin, ich eine ebenso gute 31. Auch Lutz konnte sich mit einer 34 verbessern. Marcus kam zumindest wieder auf eine 36. Auch unsere Konkurrenten spielten nun teils bessere Runden, doch auf Michael Smith und Ted McIver konnten Rainer und ich etwas gutmachen. Nur der tschechische Spieler Daniel Vlcek spielte eine blaue Runde (29) und schob sich vor uns.

 

Die vierte und letzte Runde des ersten Tages schlossen wir fast alle mit recht ordentlichen, aber nicht besonders guten Runden ab. Nun gelang Will Donelly eine 29, mit der er sich vor mich und Rainer schob. Michael und Daniel konnten aber nichts auf uns gutmachen, und Ted verlor sogar. So lag Rainer am Ende des ersten Tages auf Platz 4, drei Schläge hinter dem Führungstrio aus Michael Smith, Daniel Vlcek und Will Donelly, die alle gleich standen. Ich war einen Schlag hinter Rainer auf Platz 5. So sah es für den Finaltag gar nicht so schlecht aus für mich und Rainer. Auch Lutz war nur drei Schläge hinter mir. Rainer und ich machten uns Hoffnungen, Michael, den wir nie schlagen konnten, am Sonntag vielleicht sogar einholen zu können.

 

Wegen der desaströsen Ergebnisse am Mittelhügel habe ich nach den Turnierrunden am Samstag den Ball gewechselt und einen toten, weicheren Ball (den Valkjärvi) getestet. Damit hatte ich ein besseres Gefühl, und nach fast einer Stunde Straftraining am Mittelhügel war ich guter Dinge für den Finaltag. Jedoch war ich relativ sicher, daß Michael Smith nicht noch einmal so schlecht spielen würde. So würde es wohl schwierig sein, die 3 Schläge Rückstand aufzuholen.

 

Tatsächlich begann der Finaltag wie befürchtet. Ich kam zwar am Mittelhügel besser zurecht, machte aber in der ersten Runde nur wenige Asse und noch zwei Dreien. So reichte es nur für eine 34. Ich ahnte schon, daß das nicht reichen würde, und lag richtig, denn Michael spielte nun blau (29) und Daniel eine 31. So vergrößerte sich der Abstand zu den Führenden noch. Nur auf Will konnte ich zwei Schläge gut machen. Rainer machte ebenfalls nur wenige Asse und glich diese mit einer 4 am Mittelhügel und zwei weiteren Dreien wieder aus. Mit 36 fiel er noch mehr zurück als ich. Auch Lutz brachte nur eine 36 raus.

 

In Runde 6 erwischte es Rainer nun so richtig am Mittelhügel. Die Glocke konnte er zwar mit 6 Assen ausgleichen, schaffte aber nur eine 36. Ich hatte zwar 4 Asse, aber auch eine 5 an der 7, wo wir alle einen Sicherheitsschlag machten, um Fehler zu vermeiden. In dieser Runde misslang das völlig. Für mich war es dann auch nur eine 35 und ich konnte nicht viel aufholen. Aber Lutz konnte mit einer 32 zu mir und Rainer aufschließen.

 

In der vorletzten Runde ereilte nun Michael Smith das Schicksal am Mittelhügel - er machte eine Glocke. Heraus kam trotzdem noch eine 36, aber Daniel kam mit einer 32 bis auf 3 Schläge an ihn heran. Ich hatte mit 35 eine nahezu assfreie Runde und konnte wieder kaum etwas aufholen. Der Abstand auf Daniel vergrößerte sich noch auf 8 Schläge, so daß ein zweiter Platz in weite Ferne rückte. Ich war aber noch einen Schlag vor Will auf dem dritten Platz. Michael war für mich eh schon unerreichbar. Rainer erwischte es nun ganz schlimm. Mit einer 6 am Mittelhügel und einigen Pöttfehlern stand für ihn eine 40 auf dem Protokoll, was ihn auf den 9. Platz zurückwarf. Lutz spielte eine 36 und war nun Fünfter - schlaggleich mit Ted McIver, der ihn einholen konnte.

 

Die letzte Runde fing nicht gut für mich an. Nach Bahn 10 stand ich noch glatt. Aber ich sah Will in der Gruppe vor mir am Mittelhügel zaubern, so daß ich ahnte, wenn ich den nun treffen würde, wäre zumindest der dritte Platz wohl sicher. Tatsächlich gelang mir das erste Ass am Mittelhügel. Am Ende reichte es wirklich zum dritten Platz, zwei Schläge vor Ted McIver. Lutz verlor mit einer 38 auf Ted und James Rutherford und wurde 6. Rainer konnte sich mit einer 34 nochmal auf den 7. Platz nach vorn arbeiten. Will erwischte es ganz übel. Mit einer 44 fiel er vom 4. auf den 10. Platz zurück. Michael schloss das Turnier in meisterlicher Art mit einer 30 ab und siegte mit 7 Schlägen Vorsprung vor Daniel.

 

Es war eine schöne Woche in Margate. Das Wetter war ziemlich gut, wie oft im September in Südengland. Die Stadt hat nach meinem Eindruck aber etwas verloren gegenüber vor 3 Jahren. Damals sah es in der Altstadt besser aus. Mein Hotel war ganz gut, wie vor 3 Jahren. Lutz und Marcus hatten eine recht schöne Ferienwohnung mit Seeblick im selben Haus, wo ich früher schon einmal mit Gerno Grapengeter und Herbert Bröker war. Auch Rainer war mit seinem Hotel ganz zufrieden. Ich habe viel Zeit beim Training auf dem Platz verbracht. Die anderen Deutschen haben etwas mehr Sightseeing unternommen, was ich eigentlich auch ganz gern getan hätte. Doch nach sehr arbeitsreichen Monaten vor dem Urlaub war mir nicht so sehr danach, und ich habe mich lieber ausgeruht und ausgeschlafen. So war es für mich ein erholsamer Urlaub mit etwas Preisgeld für die guten Platzierungen bei der Players Championship und der British Open.

 

Ergebnisse British Open

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

9.09.2018
1. Mannschaft wird beim Heimspiel Dritter

Die Raupen haben sich längst verpuppt und sind zu Motten geworden. So drohte diesmal kein Abbruch wegen des Eichenprozessionsspinners. Auch das Wetter spielte mit, und bei angenehmen Temperaturen konnte der 4. Spieltag der 3. Bundesliga West auf der Minigolfanlage des BGV Bergisch Land am Bismarckturm wiederholt werden.

 

Die Meisterschaft war schon praktisch entschieden. Wenn Hardenberg mindestens Dritter würde, wäre ihnen der Staffelsieg nicht mehr zu nehmen. Angesichts der Spielstärke der Hardenberger Mannschaft war das zu erwarten. Gleich in der ersten Runde bewahrheitete sich das. Hardenberg startete mit einer starken 114er Runde, gleichauf mit Castrop. Bad Godesberg startete mit 123 auch noch recht gut und war Dritter. Die Heimmannschaft erwischte mit 129 einen sehr schlechten Start und fand sich auf dem vorletzten Platz wieder, nur einen Schlag vor Bottrop. Nach einem Heimsieg sah das nicht aus.

 

In der zweiten Runde fing sich Bergisch Land aber und schloss mit einer starken 113 auf - zumindest zu Castrop. Hardenberg war aber nicht einzuholen, denn sie spielten erneut eine gute 116er Runde. Bad Godesberg fiel mit einer 127 auf den vierten Platz zurück, und Bottrop konnte nichts auf sie gutmachen.

 

Mit einer erneuten starken Runde von 112, der besten des Tages, festigte Hardenberg den Tagessieg. Castrop gewann erneut 8 Schläge auf Bergisch Land, so daß für den Heimverein selbst der zweite Platz schwierig zu erreichen war. Bad Godesberg holte noch etwas auf Bergisch Land auf, konnte aber nicht mehr aufschließen. Bottrop verblieb hinten.

 

In der letzten Runde spielte Hardenberg erneut eine 112er Runde und gewann den Spieltag überragend mit 21 Schlägen Vorsprung. Bergisch Land spielte zwar eine ordentliche 119, verlor aber erneut einen Schlag auf Castrop und verblieb auf dem dritten Platz. Zwischen Bad Godesberg und Bottrop änderte sich auch nichts mehr.

 

Die Platzierung der Mannschaften am Spieltag entsprach am Ende genau der Platzierung in der Tabelle. Hardenberg gewinnt die Saison, und angesichts der Spielstärke auf allen Abteilungen erscheint ein Aufstieg in die 2. Bundesliga beim Aufstiegsspiel in Berlin-Tempelhof sehr wahrscheinlich. Wir wünschen unserem Nachbarverein jedenfalls viel Erfolg. Auf dem zweiten Platz liegt Castrop, die sich immer wieder vor die Mannschaft aus Bergisch Land schieben konnten. Für Bergisch Land bleibt nur der dritte Platz, was nicht wirklich unseren Erwartungen zu Anfang der Saison entspricht, doch angesichts des desolaten Verlaufs der letzten Saison sind wir nicht so unglücklich. Bad Godesberg konnte den knappen 2-Punkte-Vorsprung noch ausbauen und sichert sich damit den Klassenerhalt. Ob Bottrop als Letzter aber wirklich absteigen muss, ist noch nicht sicher. Das wird davon abhängen, wieviele Mannschaften aus den unteren Ligen aufsteigen wollen. So könnte es für Bottrop ein ähnlich glückliches Ende nehmen wir für Bergisch Land im letzten Jahr. Wir drücken Ihnen die Daumen.

 

Beste Spieler des Tages waren Simon Schneider von Bergisch Land und Mickael Petit von Hardenberg mit 87. Die beste Runde des Tages spielte Alfred Ebert von Hardenberg mit einer 19.

 

Die Einzelwertung gewann Thies Fritzenkötter von Castrop vor Mickael Petit und Pascal Hansen von Hardenberg. Bester Spieler von Bergisch Land war Lutz Wierum auf dem 5. Platz.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

25.08.2018
Andreas Grzeski bei der DM Beton Bottrop

Bei der Westdeutschen Meisterschaft Beton in Bottrop hatte sich Andreas Grzeski für die auf dem selben Platz stattfindende Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Andreas war auch hier erfolgreich und erreichte einen 7. Platz bei den Senioren I. Insbesondere mit der Schlussrunde von 24 katapultierte er sich nach oben.

 

Wie nicht anders zu erwarten, platzierten sich viele Heimspieler auf den vorderen Plätzen quer durch alle Kategorieren. Bei den Senioren I gewann Klaus Jarosch aus Bottrop vor seinem Vereinskollegen Helmut König. Laura Appelmann gewann die Damenkategorie souverän. Bei den Herren gewann Marvin Neufeld aus Büttgen vor Thies Fritzenkötter aus Castrop und dem Lokalmatador Andre Appelmann. Rolf Meyer aus Bottrop gewann die Senioren-Kategorie II.

 

In der Mannschaftswertung musste sich der Heimverein aber der Mannschaft aus Wesel, die sehr stark aufspielte, geschlagen geben. Die beiden Bottroper Mannschaften platzierten sich aber auf den beiden Plätzen Zwei und Drei.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

18.08.2018
Bergisch Land mit Medaillen bei der DM Cobigolf

Bei der Deutschen Meisterschaft im Cobigolf konnte Bergisch Land wieder einige Medaillen gewinnen.

 

Die Deutsche Meisterschaft im Cobigolf fand dieses Jahr in Grötzingen statt, wo der BGV Bergisch Land schon früher Erfolge feiern konnte.

 

Von Bergisch Land belegte bei den Senioren I Lutz Wierum einen guten 7. Platz. Direkt dahinter konnte sich mit einer sehr guten Leistung Ralf van Eickelen platzieren. Hätte er die 9. Runde auf dem Niveau seiner Runden davor gespielt, wäre er sogar 5. geworden. Gewonnen hat Jürgen Summ von Sulzfeld vor Ralf Schmidt-Hess von Grötzingen und Bertold Großmann von Sulzfeld.

 

Tobias Dochat erreichte bei den Herren ganz knapp die Finalrunde und sicherte sich damit schon einen Platz auf dem Treppchen. Am Ende wurde er Dritter hinter Thomas Barke und Dustin Raffler, beide von Vogelheim.

 

In der Jugendklasse gewann, wie schon im Vorjahr, Jan van Eickelen.

 

Bei den Herren-Mannschaften war es richtig spannend. Gleich in den ersten drei Runden setzte sich Vogelheim deutlich ab und hatte 15 Schläge Vorsprung vor Baltrum, die sich ihrerseits einen Vorsprung von 14 Schlägen auf Bergisch Land herausgearbeitet hatten. In der 4. und 5 Runde änderte sich nicht viel, aber ab der 6. Runde griff Bergisch Land an. In den Runden 6 und 7 konnten sie 18 Schläge auf Baltrum gutmachen und lagen nun einen Schlag vor Baltrum auf Platz Zwei. In der 8. Runde gewann Baltrum wieder 8 Schläge und lag nun auf dem zweiten Platz. Das Bergisch Länder Team mit Tobias Dochat, Lutz Wierum, Thomas Fellmann, Ralf van Eickelen und Jan van Eickelen konnte in der letzten Runde nur noch 4 Schläge gutmachen und blieb auf Platz Drei, nur 3 Schläge hinter Baltrum. Vogelheim gewann mit großem Vorsprung.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

4.08.2018
Bergisch Land gewinnt das DMV-Pokal-Achtelfinale gegen Harrislee

Am Samstag, den 4.08., hatte der BGV Bergisch Land die Mannschaft des MGC Harrislee zum Achtelfinale des DMV-Pokals zu Gast. Die Gäste aus dem hohen Norden waren sehr engagiert und reisten bereits am Donnerstag an, um einen ganzen Tag Zeit zu haben, die schwierige Anlage am Bismarckturm auszutrainieren. Von der dänischen Grenze im Landkreis Flensburg erreichten sie nach 8,5 Stunden Fahrt am Donnerstagabend unsere Anlage am Bismarckturm und wurden dort von einem Bergisch Länder Spieler empfangen, der ihnen eine Einweisung für unsere Anlage gab. Ihr Fazit nach dem ersten Rundgang: "Dann haben wir wohl morgen einen arbeitsreichen Trainingstag vor uns." Bei dem sehr warmem Wetter mit Temperaturen bis 35° war das doppelt anstrengend.

 

Am Samstag um 10:00 startete dann das Pokalspiel. Unsere Gäste zeigten sich gut vorbereitet. Nach der ersten Runde lag außer Simon Schneider kein Bergisch Länder Spieler vorn. Julian Guddat war mit Svend Hansen gleichauf.

 

In der zweiten Runde wendete sich dann langsam das Blatt. Andreas Grzeski lag nun mit einem Schlag vor Kay Sauerland, Julian Guddat hatte gegen Svend Hansen schon eine komfortable Führung. Norbert Eilert lag gegen Torben Bychowski mit 4 Schlägen vorn. Und Simon hatte schon einen sehr komfortablen Vorsprung vor Jan Thomsen.

 

Doch wir kennen ja die Tücken unserer Anlage und fühlten uns nicht sicher. In der letzten Runde lief es dann aber sehr gut für uns. Andreas konnte Kay noch einen weiteren Schlag abnehmen und gewann mit 70 - 72. Julian konnte seinen Vorsprung gegen Svend trotz einer 30 verteidigen und gewann mit 79 - 85. Damit war der Sieg schon sicher, denn Simon lag weit vor Jan. Aber auch Norbert Eilert konnte seinen Vorsprung in der letzten Runde verteidigen und gewann mit 77 - 81. Nur Lutz Wierum verlor gegen Niels Johannsen mit 88 - 73. Er hatte keinen guten Tag.

 

Bei einem gemütlichen Beisammensein im Pavillion ließen wir den Tag ausklingen und verabschiedeten unsere Gäste. Wir waren beeindruckt vom sportlichen Engagement und der positiven Ausstrahlung unserer Gegner aus dem hohen Norden, die die weite Reise in den Westen auf sich genommen haben und bei schweißtreibenden Temperaturen intensiv auf unserer Anlage trainiert haben. Sie haben es uns wirklich nicht leicht gemacht.

 

Mit dem Sieg ziehen wir nun ins Viertelfinale und die letzte Runde vor dem Final Four im nächsten Jahr ein. Werden wir es wie im letzten Jahr schaffen, das Final Four zu erreichen?

 

Die Ergebnisse:

 

Andreas Grzeski   26 21 23 70  -  Kay Sauerland       24 24 24 72

Julian Guddat        26 23 30 79  -  Svend Hansen        26 30 29 85

Lutz Wierum          24 32 32 88  -  Niels Johannsen     23 25 25 73

Norbert Eilert         25 26 26 77  -  Torben Bychowski 24 31 26 81

Simon Schneider  26 21 23 70  -  Jan Thomsen         34 36 26 96

 

Sigrid Eilert           31 28 27 86  -  Tanja Thomsen      37 37 31 105

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.07.2018
Bergisch Land wird nur Dritter in Bottrop und vergibt die Chance auf den Staffelsieg

Der 5. (aber nicht letzte) Spieltag der 3. Bundesliga West fand auf der anspruchsvollen Betonanlage in Bottrop statt, wo dieses Jahr auch die Deutschen Meisterschaften im System Beton ausgetragen werden. Der Spieltag versprach viel Spannung, denn sowohl an der Tabellenspitze als auch am Tabellenende war noch alles offen. Bergisch Land wollte die 4 Punkte Rückstand auf Hardenberg aufholen, um beim noch nachzuholenden Heimspiel am Bismarckturm eine reelle Chance auf den Staffelsieg zu haben. Und Bottrop wollte sich mit einem Heimsieg und einem konfortablen Vorsprung auf Bad Godesberg eine Chance auf den Klassenerhalt bewahren.

 

Für die 1. Mannschaft von Bergisch Land startete das Turnier recht gut. Nur zwei Schläge hinter Hardenberg war man nach der ersten Runde auf Platz Zwei. Aber nur wenige Schläge dahinter lagen Castrop und Bad Godesberg auf den Plätzen 3 und 4. Überraschend lag die Heimmannschaft nur auf dem letzten Platz. Aber es waren noch alle eng beieinander.

 

In der zweiten Runde zeigte Bottrop seine Heimstärke und sprang mit einer bärenstarken 138er Runde vom letzten Platz an die Spitze. Hardenberg folgte mit 7 Schlägen Abstand auf Platz Zwei. Dicht dahinter folgten Bergisch Land und Castrop mit zwei bzw. drei Schlägen Rückstand. Bad Godesberg war nun Letzter.

 

Die dritte Runde bot Spannung pur. Die ersten 4 Mannschaften lagen nur 2 Schläge auseinander. Bergisch Land hatte Hardenberg eingeholt und lag nun gemeinsam mit ihnen an der Spitze. Bottrop fiel mit einer schlechten Runde zurück, war aber gemeinsam mit Castrop nur zwei Schläge hinter dem Führungsduo. Bad Godesberg war schon mit deutlichem Abstand Letzter.

 

Hardenberg spielte eine starke Runde zum Abschluss, und Bergisch Land konnte nicht dagegenhalten. Mit einer 24 des Castroper Schlussspielers Thies Fritzenkötter schob sich dann auch noch Castrop drei Schläge vor Bergisch Land, so daß für Bergisch Land nur der dritte Platz hinter Hardenberg und Castrop blieb. Bottrop wurde nur drei Schläge dahinter Vierter und Bad Godesberg Letzter.

 

Bester Spieler war Thies Fritzenkötter von Castrop mit 110, der auch mit 24 die beste Runde spielte.

 

Das Fazit des Tages: 8 Punkte Rückstand auf Hardenberg sind zu viel für Bergisch Land, um beim Heimspiel noch die Tabellenführung zu übernehmen. Zwischen Bottrop und Bad Godesberg, die die letzten beiden Plätze in der Tabelle belegen, wird es nochmal richtig spannend beim letzten Spieltag. Bad Godesberg hat nur zwei Punkte Vorsprung vor Bottrop, dafür hat Bottrop die bessere Schlagzahl. So bietet der Nachholspieltag am Bismarckturm am 9.09. noch Spannung im Kampf um den Klassenerhalt.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.07.2018
2. Mannschaft kann den Abstieg nicht verhindern

Auch am letzten Spieltag der NBV Landesliga Staffel 2 in Gladbeck startete die Heimmanschaft erwartungsgemäß stark und setzte sich mit 8 Schlägen Vorsprung vor Bergisch Land an die Spitze. Dicht dahinter auf Platz Drei lag Vogelheim. Schon mit etwas Abstand, aber nur einen Schlag auseinander, belegten Wesel und Ennepetal die letzten Plätze.

 

Mit einer starken 110 schloss in der zweiten Runde Vogelheim zu Gladbeck auf, während Bergisch Land eine sehr schlechte Runde erwischte und nur mit einem Schlag Vorsprung den dritten Platz vor Wesel verteidigen konnte. Ennepetal blieb auf dem letzten Platz.

 

In der dritten Runde zementierte Gladbeck seinen Heimsieg und lag schon 10 Schläge vor Vogelheim. Bergisch Land konnte nicht mehr zu Vogelheim aufschließen und war schon 24 Schläge zurück. Damit deutete sich für die 2. Mannschaft von Bergisch Land bereits der Abstieg an, denn Gladbeck konnte man nicht mehr schlagen, aber auch auf Vogelheim waren keine 4 Punkte mehr gutzumachen. Und 6 Punkte auf Ennepetal waren auf einem dritten Platz auch nicht mehr zu holen. Wesel und Ennepetal tauschten die Plätze, so daß Ennepetal nun einen Schlag vor Wesel lag.

 

An den ersten drei Plätzen änderte sich nichts mehr in der letzten Runde, nur Wesel und Ennepetal tauschen nochmal die Plätze. Am Ende wurde Wesel mit einem Schlag Vorsprung noch 4. vor Ennepetal.

 

Wesel stand schon vor dem Spieltag als Staffelsieger fest. Den zweiten Platz belegt nun Vogelheim, nur zwei Punkte vor Gladbeck. Den Klassenerhalt bewahrte sich Ennepetal zwei Punkte vor Bergisch Land. So steigt die 2. Mannschaft von Bergisch Land unglücklich ab. Mit drei dritten und einem vierten Platz war man gar nicht so schlecht. So war wohl der letzte Platz in Vogelheim entscheidend, wo man zunächst recht gut auf einem dritten Platz lag.

 

Bester Spieler war wieder Stefan Seifert von Wesel mit 86, der auch die beste Runde spielte - eine 19 in der letzten Runde. Er gewann auch die Einzelwertung. Bester Spieler von Bergisch Land in dieser Saison ist Julian Guddat auf dem 6. Platz.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

15.07.2018
Andreas Grzeski bei der Westdeutschen Meisterschaft in Bottrop

Als einziger Teilnehmer von Bergisch Land spielte Andreas Grzeski die Westdeutsche Meisterschaft Beton in Bottrop mit, um sich für die Deutsche Meisterschaft Beton auf dem selben Platz zu qualifizieren. Mit einem 6. Platz gelang ihm das eindrucksvoll. Gewonnen hat bei den Senioren I, wie zu erwarten, ein Bottroper. Klaus Jarosch siegte vor Marco Bettger aus Wesel. Auch die Plätze 3 und 4 gingen an Bottroper: Uwe Hellmich und Bernd Weber.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

23.06.2018
Deutsche Seniorenmeisterschaft in Neutraubling

Zwei Vertreter des BGV Bergisch Land nahmen an der Deutschen Seniorenmeisterschaft in Neutraubling teil. Andreas Grzeski wurde 43., Jörg Mielenz lag genau dahinter auf Platz 44. Beide spielten auf Beton recht solide, hatten aber ihre Probleme auf Eternit.

 

Deutscher Meister bei den Senioren I wurde Markus Janßen aus Mainz vor seinem Vereinskollegen Roman Kobisch und Robert Hahn aus Ludwigshafen.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

17.06.2018
Karsten Hein bei der WAGM in Tschechien

Die World Adventure Golf Masters fand dieses Jahr zum ersten Mal in Tschechien statt, auf der von der Familie Vlcek aufgebauten Adventuregolfanlage im kleinen Dorf Horni Bezdekov ca. 30 km westlich von Prag. Daß Adventuregolf international immer attraktiver wird, zeigt die Rekord-Teilnehmerzahl von 95. Von fast allen Kontinenten dieser Welt waren Spieler vertreten. Selbst vom anderen Ende der Welt war eine Nationalmannschaft aus Neuseeland und ein Spieler aus Australien dabei. Die Neuseeländer platzierten als Gastgeschenk zwei Plastik-Kiwis, ihr Nationalsymbol, auf dem Platz. Auch aus Ghana waren 3 Spieler dabei, und wenn die Behörden alle beantragten Visa erteilt hätten, wären es 12 gewesen. Aus den USA war auch eine große Delegation von 12 Spielern dabei.

 

Einige mögen Bedenken gehabt haben, ob in einem so kleinen Dorf auf dem Lande eine solche Großveranstaltung organisiert werden kann, doch die Familie Vlcek samt Helfern vom dort ansässigen Verein AGHB haben ganze Arbeit geleistet. Alles war perfekt organisiert. 70 der 95 Teilnehmer waren im Golfhotel Botanika untergebracht, nur 5 Minuten zu Fuß vom Platz entfernt. Das idyllisch gelegene Hotel bot ein hervorragendes Frühstücksbuffet und abends zünftige böhmische Küche zu zivilen Preisen. Im Cafe-Restaurant am Adventuregolf-Platz wurde man ganztägig mit leckeren warmen Speisen und Kuchen versorgt. Das auf dem Parkplatz zur Anlage aufgebaute große Zelt bot reichlich Platz für alle Teilnehmer, um ihre Sachen unterzustellen, und wurde auch für die Abschlussfeier genutzt. Selbst für die An- und Abreise wurde ein Shuttle-Service zum Prager Flughafen bzw. einer Metro-Station geboten, denn mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Horni Bezdekov von Prag aus nicht zu erreichen.

 

Nicht nur das Drumherum war sehr angenehm. Auch die schön angelegte Adventuregolfanlage ist in einem sehr guten Zustand. Fast an jeder Bahn ist ein Ass möglich, auch wenn es oft nicht einfach ist. Eine besondere Herausforderung sind die vielen schiefen Pötts, die die Erstellung eines detaillierten Pöttplans erforderten.

 

Von deutscher Seite war eine Nationalmannschaft aus Martin Stöckle, Christian Zielaff, Marc-Dominik Klemm und Johannes Lieber sowie zwei Vereinsspieler (Karsten Hein und Thomas Giebenhain) vertreten. Im gemeimsamen Training zeigte sich schnell, welche Bahnen eine besonders hohe Assquote boten. Dazu zählten die 1, 7, 9 und 10. Ganz besonders an der 10, wo man in einen Trichter spielen musste, von dem aus ein Rohr in den Endkreis und zum Loch führte, war ein Ass Pflicht. Alles was im Trichter blieb und durch das Rohr ging, war drin. Wir haben in der ganzen Zeit nur zwei Bälle gesehen, die schief rauskamen. Einziges Problem war, die Mauer hinter dem Trichter so zu treffen, daß der Ball nicht zur Seite abbandete und den Trichter verfehlte. Die Bahnen 1, 7 und 9 ließen sich trotz der alles andere als geraden Spur mit toten Bällen sehr gut auf Vorlauf spielen.

 

An den anderen Bahnen bestand die Herausforderung darin, eine Schlagvariante zu wählen, mit der mit einem optimalen Ball eine möglichst hohe Assquote bei vertretbarem Risiko erzielbar war. Kopfzerbrechen bereiteten uns die Bahnen 4 und 5. Die Bahn 4 fällt auf fast der ganzen Länge nach vorn zurück. Alles was vor dem Felsen im Endkreis war, lief fast bis zum Abschlag zurück - auch tote Bälle. Asse sind zwar möglich, aber das Risiko eines Heimatschusses musste minimal sein. An der Brücke, der Bahn 5, haben alle Teilnehmer lange probiert, aber keinen Weg gefunden, ein Ass auch nur annähernd herauszuspielen. Zudem waren die Pötts von fast jeder Stelle unterschiedlich. Interessant war die zweite Häfte nach der 10, wo zwar keine Bahn ein sicheres Ass bot, man aber erstaunlich viele Asse sammeln konnte. Dabei kommen manchmal kuriose Schläge heraus, wie z. B. der Vorbandenschlag über linke Bande an der 13, wo er dann von der Welle rechts im Bogen zum Loch fallen muss. Oder an der 16, wo man im Prinzip zwischen zwei Hügeln hindurch aufs Loch spielen kann, aber der assträchtigste Schlag rechts über den rechten Hügel und rechte Vorbande war. Doch gerade das ist es, was Adventuregolf so spannend macht. Einige Bahnen erfordern ein hohes Maß an Kreativität, einen assträchtigen Schlag und Ball herauszufinden.

 

Die deutsche Nationalmannschaft startete sehr gut und lag mit 130 nach der ersten Runde 3 Schläge vor Finnland in Führung. Die favorisierten Tschechen folgten mit 140 auf Platz 3, nur einen Schlag vor den USA. Die zweite Runde gelang den Tschechen viel besser, doch mit einer 133 konnten sie kaum aufholen, denn Deutschland hielt mit 134 dagegen. Ja, die USA zogen sogar gleich mit den Tschechen. Deutschland lag immer noch in Führung, nun schon 5 Schlage vor Finnland.

 

In der dritten Runde landete Tschechien seinen großen Coup. Mit 129 gewannen Sie 9 Schläge auf die Deutschen, die zwar ihren Abstand auf Finnland halten konnten, aber nun gleichauf mit Tschechien lagen. Finnland lag gleichauf mit den USA auf Platz 3. Mit einer 134 in der vierten Runde setzte sich die Tschechen in Führung, 4 Schläge vor Deutschland und Finnland, die mit einer 133 mit Deutschland gleichziehen konnten. Nur 3 Schläge dahinter platzierten sich die USA. Nach dem ersten Tag lagen nun 4 Mannschaften, angeführt von den Tschechen, eng beeinander, nur 7 Schläge auseinander.

 

Am zweiten Tag starteten die Deutschen mit einer 127 stark, auch Dank einer 27 von Martin Stöckle, der besten Runde des Turniers. Er legte eine Serie von 8 Assen in Folge hin - von der 7 bis zur 14. Doch die Tschechen zeigten sich wenig beeindruckt und konnten mit zwei 30er Runden dagegenhalten, es blieb beim Vorsprung von 4 Schlägen. Finnland und die USA konnten nicht mehr mithalten, so daß sich für die Mannschaftsschlussrunde ein Zweikampf zwischen Tschechien und Deutschland abzeichnete.

 

Deutschland spielte in der letzten Mannschaftsrunde nochmal unter 130, aber auch Tschechien gelang eine weitere starke Runde unter 130. Insbesondere deren Schlussspieler Milan Provaznik wurde in der letzten Runde förmlich vom Glück verfolgt, doch Neid ist hier nicht angebracht. Es war wohl auch das Glück des Tüchtigen. Am Ende lag Tschechien 5 Schläge vor Deutschland. Die Freude der Tschechen über Ihren Mannschafts-Heimsieg war schier unermesslich. Milan jedenfalls hüpfte schreiend über den Platz. Auf Platz drei folgte Finnland vor den USA.

 

Bester deutscher Spieler war, wie schon so oft, Martin Stöckle auf Platz 2. Er hat schon einige Einzel- und Mannschaftstitel bei der WAGM auf seinem Konto. Sein Ziel, den Heim-Favoriten Daniel Vlcek in der letzten Runde zu überholen, erreichte er zwar, aber an den Schweizer Daniel Moser kam er nicht mehr heran. Der setzte sich mit einer 29 in der Finalrunde an die Spitze. Daniel Vlcek musste sich mit Platz 3 begnügen, nachdem er vor der Finalrunde geführt hatte. Auf Platz 4 folgte Marc-Domonik Klemm als zweitbester Deutscher. Direkt dahinter platzierte sich ein deutscher Vereinsspieler, Thomas Giebenhain. Seine Anreise ist eine Anekdote wert. Er brachte sein Fahrrad mit, und kam täglich aus dem 4 km entfernten Unhost, wo er seine Unterkunft hatte, mit dem Fahrrad nach Horni Bezdekov. Bemerkenswert, daß er mit ca. 25 kg Gepäck mit seinem Fahrrad angereist war.

 

Mein Spiel war sehr gemischt. Vom Abschlag kam ich sehr gut zurecht, aber mit den Pötts hatte ich zu viele Probleme. Am Ende war es ein 33. Platz für mich, 4 Schläge vom Cut der Finalrunde entfernt. Aber ich habe in den ersten 6 Runden von allen Teilnehmern die meisten Asse gemacht. Selbst der Sieger hatte nur genau so viele Asse wie ich. Mein Ziel, zumindest am Ende des ersten Drittels zu landen, habe ich aber erreicht.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

10.06.2018
2. Mannschaft wird Dritter in Wesel

Der vierte Spieltag der NBV Landesliga Staffel 2 fand auf der sehr assträchtigen Betonanlage in Wesel statt.

 

Die Heimmannschaft startete erwartungsgemäß stark mit einer 127, doch überraschend folgte Bergisch Land mit nur einem Schlag Rückstand, dank einer 23 von Markus Jung. Ennepetal folgte mit 136 auf Platz 3, 4 Schläge dahinter Gladbeck und weitere drei Schläge zurück Vogelheim.

 

In der zweiten Runde änderte sich nichts an den Platzierungen, aber Bergisch Land konnte nicht an Wesel dranbleiben.

 

Ennepetal drehte richtig auf in der dritten Runde und stürmte mit einer 129 auf den zweiten Platz, denn Bergisch Land erwischte eine sehr schlechte Runde, konnte aber noch drei Schläge Vorsprung auf Vogelheim bewahren. Wesel war auf gutem Kurs zum Heimsieg und hatte 8 Schläge Vorsprung vor Ennepetal.

 

In der letzten Runde änderte sich nichts mehr an den Platzierungen. Wesel sicherte sich souverän den Heimsieg, Ennepetal den zweiten Platz. Bergisch Land konnte mit gerade noch zwei Schlägen Vorsprung den dritten Platz vor Vogelheim halten, Gladbeck wurde Letzter.

 

Vor dem letzten Spieltag steht Wesel schon als Staffelsieger fest. Der Kampf um den Klassenerhalt wird allerdings sehr spannend, denn Bergisch Land und Gladbeck liegen mit 10 Punkten gleichauf auf dem letzten Platz. Unglücklich für Bergisch Land ist aber, daß der letzte Spieltag ausgerechnet auf der Miniaturgolfanlage in Gladbeck stattfindet. Vogelheim und Ennepetal sind noch 4 bzw. 6 Punkte vor den beiden Letztplatzierten.

 

Bester Spieler war Stefan Seifert aus Wesel mit 96.

 

Die beste Runde war eine 23, von zahlreichen Spielern gespielt: Stefan Seifert (2x), Oliver Rathjens, Fabian Lohn (alle aus Wesel) und Alexandra Wilhelms aus Ennepetal sowie Markus Jung aus Bergisch Land.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

10.06.2018
Abbruch wegen Eichen-Prozessionsspinner

Der 4. Spieltag der 3. Bundesliga West am Bismarckturm in Velbert-Langenberg konnte leider nicht ausgetragen werden. Wir haben ja schon viel erlebt bei Punktspielen, aber noch nie einen solchen Abbruch. Der benachbarte Wald-Kletterpark, von dem auch ein Teil über unseren Platz geht, hatte schon morgens geschlossen. Nach Ende der Einspielzeit machte uns ein Mitarbeiter des Kletterparks darauf aufmerksam, daß in einem Ast, der über unseren Platz ragt (etwa bei den Pyramiden), ein Nest des Eichen-Prozessionsspinners befindet. Das war auch der Grund für die Schließung des Kletterparks. So befragte das Schiedsgericht zunächst die Mannschaftsführer, ob einer ihrer Spieler mit den feinen Härchen dieser Raupe Probleme hätte, d.h. ob der Spieltag ausgetragen werden könnte. Gegen eine Austragung gab es zwar keine Einwände, aber der Oberschiedsrichter erkundigte sich noch, wer denn ggf. in der Haftung steht, wenn doch etwas passieren sollte, und verschob dann den Spieltag auf einen der Nachholtermine, denn ihm wurde kommuniziert, daß er alleinig die Haftung getragen hätte.

 

Nun wird der Spieltag am 9.09. ausgetragen, wenn nicht Regen, Schnee, Sturm oder Raupen uns davon abhalten. Vielleicht findet sich ja noch eine andere, uns noch nicht bekannte, Ursache für einen Abbruch.

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

27.05.2018
2. Mannschaft unglücklich nur Dritter beim Heimspiel

Der dritte Spieltag der NBV Landesliga Staffel 2 wurde auf der sehr anspruchsvollen Miniaturgolfanlage des BGV Bergisch Land am Bismarckturm in Velbert-Langenberg ausgetragen.

 

Wesel startete gut in der ersten Runde und setzte mit 121 gleich eine Marke. Von nun an dominierten sie den Spieltag. Gladbeck schaffte es, sich einen Schlag vor der Heimmannschaft zu platzieren. Auf Platz 4 lag Essen-Vogelheim, nur einen Schlag hinter Bergisch Land. Ennepetal lag auf dem letzten Platz.

 

In der zweiten Runde änderte sich nichts an den Platzierungen, aber die Abstände zwischen den Mannschaften wurden größer.

 

Gladbeck erwischte eine schlechte dritte Runde, so daß Bergisch Land seinen Rückstand fast aufholen konnte. Den Bergischen fehlte nur noch ein Schlag. Wesel hatte sich bereits so weit abgesetzt, daß ihnen der Tagessieg kaum noch zu nehmen war. Sie führten bereits mit 31 Schlägen Vorsprung.

 

Mit einer weiteren soliden Runde sicherte sich Wesel in der letzten Runde den Tagessieg. Mit einem Mannschaftsschnitt von 23,65 und 38 Schlägen Vorsprung vor dem Zweiten ist das schon ein Klassenunterschied. Bergisch Land konnte den einen Schlag Rückstand auf Gladbeck nicht aufholen. Beide Mannschaften spielten gleich, so daß Gladbeck Zweiter und Bergisch Land Dritter wurden. Knapp dahinter lag Essen-Vogelheim. Ennepetal wurde Letzter.

 

Mit 10 Punkten Vorsprung liegt Wesel in der Tabelle vorn. Platz Zwei bis Vier sind aber völlig offen, denn Essen-Vogelheim hat nur zwei Punkte Vorsprung vor den punktgleichen Teams aus Ennepetal und Gladbeck. 4 Punkte dahinter liegt Bergisch Land auf dem letzten Platz.

 

Beste Spieler waren mit 89 Noah Seifert und Oliver Rathjens von Wesel. Die besten Einzelrunden mit 20 spielten Thorsten Ritz aus Gladbeck und Tobias Dochat sowie Julian Guddat aus Bergisch Land.

 

Der nächste Spieltag ist am 10.06. auf der ergebnistechnisch sehr ergiebigen Betonanlage in Wesel.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

27.05.2018
Bergisch Land mit sehr guten Leistungen Zweiter in Castrop

Der 3. Spieltag der 3. Bundesliga West fand auf der als ziemlich leicht eingeschätzten Miniaturgolfanlage in Castrop statt. Je nachdem, wie es bei den Mannschaften läuft, kann erfahrungsgemäß alles passieren. Trotzdem ist die Heimmannschaft hier immer der Favorit.

 

In der ersten Runde allerdings startete Castrop nicht so gut. Stattdessen waren Hardenberg und Bottrop mit sehr guten Mannschaftsrunden von 106 vorn. Einen Schlag dahinter folgte Bergisch Land. Die Heimmannschaft fand sich zunächst auf Platz 4 wieder, und Bad Godesberg war Letzter.

 

Die zweite Runde spielte Bottrop nicht so gut und fiel auf Platz Drei zurück. Bad Godesberg spielte nun eine sehr gute Runde, konnte aber aufgrund der schlechten ersten Runde nicht zum Führungsquartett aufschließen. Die anderen Mannschaften spielten alle eine 109, so daß nun Hardenberg allein vorn war, einen Schlag vor Bergisch Land und 3 Schläge vor Bottrop. Castrop war immer noch nur 4.

 

In der dritten Runde drehte Castrop nun richtig auf und spielte eine 101er Mannschaftsrunde. Dennoch schafften sie es nur auf Platz Zwei, denn auch Bergisch Land hatte eine sehr gute Runde mit 104 und setzte sich an die Spitze, einen Schlag vor der Heimmannschaft. Nur einen Schlag hinter Castrop lag nun Hardenberg auf Platz Drei. Bad Godesberg spielte nochmal eine gute Runde unter 110, konnte aber nicht mithalten und blieb auf dem letzten Platz. Bottrop war nun 4. Die letzte Runde versprach also einen heißen Kampf um den Tagessieg.

 

Hardenberg und Bergisch Land steigerten sich in der letzten Runde nochmal und spielten eine sehr starke 102er Mannschaftsrunde. So konnte Bergisch Land die zwei Schläge Vorsprung auf Hardenberg halten. Doch Castrop spielte nun die beste Mannschaftsrunde des Tages, eine blaue 98er Runde, mit einer 19 von Udo Sternemann und einer 18 des Schlussspielers Thies Fritzenkötter. So eroberte sich Castrop zum Schluss doch noch den Tagessieg. Das war nun wirklich Minigolf auf hohem Niveau. Bottrop erwischte eine schlechte Runde, so daß Bad Godesberg noch aufschließen konnte, und beide Mannschaften nun mit Punkteteilung den 4. Platz einnahmen.

 

Bester Spieler war Thies Fritzenkötter vom Heimverein in Castrop, der auch, wie Stefan Maes von Hardenberg, mit einer 18 in der letzten Runde die beste Runde des Tages spielte.

 

In der Tabelle führt nun Hardenberg mit 2 Punkten vor Castrop. 2 Punkte dahinter liegt Bergisch Land auf Platz Drei. Mit größerem Abstand folgen Bad Godesberg auf Platz 4 und Bottrop auf dem letzten Platz. Es ist schon absehbar, daß Bergisch Land aufgrund der guten Leistungen in dieser Saison wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Der nächste Spieltag ist zudem das Heimspiel der Bergischen. Vielmehr hat Bergisch Land sogar noch Chancen auf den Staffelsieg. So versprechen die letzten beiden Spieltage Spannung.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

6.05.2018
Bergisch Land wird unglücklich Letzter in Essen-Vogelheim

Der zweite Spieltag der Landesliga Staffel 2 fand auf der Klein-Cobigolfanlage in Essen-Vogelheim statt.

 

Gleich in der ersten Runde spielte Wesel mit 112 seine stärkste Runde und setzte sich damit einen Schlag vor der Heimmannschaft aus Essen-Vogelheim an die Spitze. Bergisch Land startete ganz gut und lag auf Platz Drei. Ennepetal lag 5 Schläge hinter Bergisch Land auf dem 4 Platz vor Gladbeck.

 

Die Heimmannschaft unterstrich in der zweiten Runde, daß sie sich den Heimsieg nicht so einfach nehmen lassen würden und setzten sich zwei Schläge vor Wesel. Beide spielten starke Runden unter 120. Bergisch Land behauptete seinen dritten Platz mit einer weiteren recht ordentlichen Runde. Gladbeck überholte Ennepetal und lag nun auf dem 4. Platz.

 

In der dritten Runde schwächelte Vogelheim und gab die Führung wieder ab. Wesel war nun 5 Schläge vor. Bergisch Land erwischte mit 136 eine ganz schlechte Runde und fiel, zusammen mit Ennepetal, auf den letzten Platz zurück. Gladbeck war nun drei Schläge vor den beiden auf Platz Drei.

 

Wesel und Vogelheim spielten nur durchschnittliche Runden in der letzten Runde, doch Wesel konnte seine Führung behaupten, auch wenn Marco Bettger sich an der letzten Bahn sehr bemühte, die Führung noch abzugeben. Gladbeck und Ennepetal spielten gleich, so daß Gladbeck auf dem dritten Platz blieb. Bergisch Land war einen Schlag schlechter in der Runde und lag so einen Schlag hinter Ennepetal auf dem letzten Platz.

 

Bester Spieler war Noah Seifert von Wesel mit 87. Die beste Einzelrunde spielte mit einer 19 Guido Wanjek von Gladbeck.

 

Der nächste Spieltag ist am 27.05. das Heimspiel des BGV Bergisch Land auf dem Platz am Bismarckturm.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

1.05.2018
Bergisch Land gewinnt sein DMV-Pokalspiel in Osnabrück

Dieses Mal hatte der BGV Bergisch Land ein Auswärtsspiel zugelost bekommen. Man musste auf der Betonanlage in Osnabrück spielen.

 

Drei der 5 Begegnungen waren schnell klar. Nach zwei Runden führte Andreas Grzeski deutlich gegen Jens-Bob Zschäpe und Jörg Mielenz gegen Markus Möller sowie Peter Dettmer gegen Jan van Eickelen. So stand es 4 : 2 für Bergisch Land. Die anderen beiden Begegnungen waren sehr knapp. Ruth Zschäpe und Tobias Dochat waren gleich nach die zweiten Runde, Simon Schneider führte mit einem Schlag gegen Sven Dunker.

 

Zum Ende der letzten Runde sah es so aus, daß Tobias Dochat wohl verlieren würde, So wusste Simon Schneider, der nach zwei Dritteln der Runde gleichauf mit Sven Dunker stand, daß es von ihm abhängen würde. Sven machte dann an der 15 ein Ass, und Simon lag einen Schlag zurück. Dann kam die Bahn 17, an der Simons Ball durch Windböen eine völlig falsche Spur nahm, aber dennoch fiel - Gleichstand! Nun musste die letzte Bahn entscheiden. Beide machten ihr Ass und die Begegnung ging unentschieden aus: 5 : 5! Da in diesem Fall die auswärtige Mannschaft gewinnt, war Bergisch Land weiter! Ein sehr nervenaufreibender Rundenabschluss für Simon.

 

Die Ergebnisse der Begegnungen:

 

Jens-Bob Zschäpe 34 36 29 99     -  Andreas Grzeski  28 31 33 92

Ruth Zschäpe          38 30 30 98     -  Tobias Dochat     35 33 32 100

Markus Möller          33 36 33 102  -  Jörg Mielenz         30 29 30 89

Sven Dunker            32 29 28 89    -  Simon Schneider 27 33 29 89

Peter Dettmer          32 33 31 96    -  Jan van Eickelen 38 43 36 117

 

In der nächsten Runde hat Bergisch Land wieder Heimrecht. Das Spiel gegen Harrislee wird am 4.08. auf der Anlage am Bismarckturm ausgetragen.

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

29.04.2018
Bergisch Land wird in Hardenberg nur Dritter

Auf der früheren Heimanlage des BGV Bergisch Land am Schloss Hardenberg fand der zweite Spieltag der 3. Bundesliga statt. Natürlich erwartete Bergisch Land, hier ordentlich zu punkten und vielleicht sogar Hardenberg den Sieg streitig zu machen.

 

Doch schon in der ersten Runde schwächelte Bergisch Land und landete mit einer 125 nur auf Platz Drei hinter der führenden Heimmannschaft und Castrop. Bad Godesberg lag knapp hinter Bergisch Land, aber schon deutlich vor Bottrop.

 

In der zweiten Runde spielte Bergisch Land mit 113 seine beste Mannschaftsrunde und konnte sich zumindest auf den zweiten Platz verbessern. Auf Hardenberg verlor man aber wieder, da die Heimmannschaft 110 spielte. Castrop lag nun schon 9 Schläge hinter Bergisch Land auf Platz Drei. Bad Godesberg und Bottrop blieben auf den Plätzen 4 und 5.

 

Auch in der dritten Runde spielte Bergisch Land eine gute Runde, konnte aber wieder nichts auf Hardenberg gutmachen. Der Abstand zum Dritten Castrop war nun mit 11 Schlägen schon komfortabel. An den Platzierungen änderte sich nichts.

 

Castrop drehte in der letzten Runde richtig auf und spielte mit 110 seine beste Runde. Bei Bergisch Land lief nicht viel, und mit einer schwachen 128er Runde verlor man 18 Schläge auf Castrop. So erkämpfte sich Castrop noch den zweiten Platz und Bergisch Land musste sich mit Platz Drei begnügen. Hardenberg gewann mit einer sehr konstanten Leistung von drei 110er Runden souverän mit 30 Schlägen Vorsprung vor Castrop. Bad Godesberg belegte den 4. Platz vor Bottrop.

 

Bester Spieler war Alfred Ebert von Hardenberg mit 83. Die beste Einzelrunde spielten mit einer 19 Alfred Ebert und Mikael Petit von Hardenberg sowie Jörg Jansen von Bottrop.

 

Der nächste Spieltag findet am 27.05. auf der Miniaturgolfanlage in Castrop statt.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

22.04.2018
Westdeutsche Kombimeisterschaft in Neheim

Bei der westdeutschen Kombimeisterschaft in Neheim haben sich die beiden Bergisch Länder Teilnehmer Andreas Grzeski und Jörg Mielenz für die Deutsche Senioren-Meisterschaft in Neutraubling qualifiziert. Jörg Mielenz erreichte einen 14. Platz, Andreas Grzeski wurde 8., nachdem er nach der 3. Doppelrunde sogar geteilter 4. war.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

15.04.2018
2. Mannschaft erkämpft sich in Gevelsberg einen 4. Platz

Der erste Spieltag der NBV Landesliga Staffel 2 fand auf der Sterngolfanlage des BSC Ennepetal in Gevelsberg statt.

 

Die Heimmannschaft setzte sich gleich in der ersten Runde an die Spitze. Wesel und Gladbeck folgten mit 5 bzw. 7 Schlägen Abstand. Die 2. Mannschaft des BGV Bergisch Land landete zunächst auf dem letzten Platz, knapp hinter Essen-Vogelheim.

 

In der zweiten Runde konnte die Heimmannschaft ihre Führung gegen Wesel knapp behaupten. Gladbeck fiel auf den 4. Platz zurück und Vogelheim rückte auf Platz Drei vor. Bergisch Land hatte sich zwar gesteigert, war aber aufgrund der guten Vogelheimer Runde immer noch Letzter.

 

Ennepetal baute in der dritten Runde seine Führung noch aus. Ansonsten änderte sich nichts an den Platzierungen. Bergisch Land holte etwas auf Gladbeck auf, lag aber immer noch mit 5 Schlägen Rückstand auf dem letzten Platz.

 

Mit der besten Mannschaftsrunde des Tages (131) griff Wesel in der letzten Runde noch einmal an, doch der Rückstand war schon zu groß. Mit 5 Schlägen Rückstand wurde Wesel Zweiter hinter der Heimmannschaft, die sehr konstant 4 Mannschaftsrunden von 135 spielte. Vogelheim landete souverän auf dem dritten Platz. Bergisch Land gelang es, Gladbeck 7 Schläge abzunehmen, und schob sich noch vor Gladbeck auf den 4. Platz.

 

Die besten Spieler des Tages waren Julian Hensel von Ennepetal und Stefan Seifert von Wesel mit je 104. Die beste Einzelrunde gelang Stefan Seifert in der letzten Runde mit einer hervorragenden 22.

 

Der nächste Spieltag findet am 6.05. auf der Cobigolfanlage in Essen-Vogelheim statt.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

15.04.2018
Bergisch Land wird Zweiter in Bad Godesberg

Der 1. Spieltag der 3. Bundesliga konnte bei bestem Wetter in Bad Godesberg ausgetragen werden.

 

Die Heimmannschaft aus Bad Godesberg startete mit einer 151 schlecht ins Turnier, wie auch der vermeintliche Favorit der Liga aus Hardenberg mit einer 152. In Führung ging Bergisch Land mit einer 145, wobei man eigentlich nur von der exzellenten 23 von Lutz Wierum profitierte. 4 Schläge hinter Bergisch Land platzierte sich Castrop. Bottrop landete mit einer 160er Startrunde auf dem letzten Platz.

 

In der zweiten Runde zeigte Hardenberg seine Stärke und setzte sich mit einer 139 an die Spitze. Castrop holte Bergisch Land mit einer 144 ein, beide lagen nun gleichauf auf Platz 2, dicht gefolgt von Bad Godesberg, die allerdings mit einer 145 nicht viel gutmachen konnten.

 

Auch in der dritten Runde spielte Hardenberg eine 139 und baute den Vorsprung auf 10 Schläge aus. Castrop konnte Bergisch Land 2 Schläge abnehmen und lag nun auf Platz 2. Die Heimmannschaft konnte wieder nichts aufholen und blieb auf Platz 4.

 

In der letzten Runde trumpfte Bergisch Land auf und spielte mit einer 137 die beste Mannschaftsrunde des Tages, doch von den 10 Schlägen Vorsprung von Hardenberg konnten sie nur 6 aufholen. So gewann Hardenberg mit 4 Schlägen vor Bergisch Land. Castrop allerdings musste sich Bergisch Land geschlagen geben und landete auf Platz 3. Für die Heimmannschaft blieb nur ein enttäuschender 4. Platz, und Bottrop wurde Letzter.

 

Bester Spieler war der Hardenberger Alfred Ebert mit 108, dicht gefolgt vom besten Bergisch Länder Spieler Lutz Wierum mit 109, dem auch mit 23 die beste Einzelrunde des Tages gelang.

 

Der nächste Spieltag ist am 29.04. in Hardenberg.

 

Ergebnisse

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

3.03.2018
Der BGV Bergisch Land hat einen neuen Vorstand

Bei der Hauptversammlung des BGV Bergisch Land am 3.03.2018 gab es bei den Neuwahlen zum Vorstand viele Veränderungen. Bedingt durch den Wechsel zweier bisheriger Vorstandsmitglieder zu anderen Vereinen und der Verzicht von Andreas Grzeski, noch einmal für das Amt des Schriftführers zu kandidieren, waren die Hälfte der Vorstandsämter vakant. Doch es fanden sich engagierte Vereinsmitglieder, die bereit waren, die frei werdenden Ämter zu besetzen. Neuer zweiter Vorsitzender ist nun Simon Schneider, der Gerno Grapengeter ersetzt, der uns in Richtung Dormagen-Brechten verlässt. Das Amt des Schriftführers übernahm Karsten Hein von Andreas Grzeski. Neuer Jugendwart ist nun Lutz Wierum. Dafür wechselt der bisherige Jugendwart Tobias Dochat ins Amt des Sportwartes, das bisher Frank Exner inne hatte, der uns in Richtung Halver verlassen hat. Der neue Vorstand des BGV Bergisch Land setzt sich nun folgendermaßen zusammen:

 

1. Vorsitzender: Norbert Rehfeld

2. Vorsitzender: Simon Schneider

Sportwart: Tobias Dochat

Kassenwart: Jörg Mielenz

Jugendwart: Lutz Wierum

Schriftführer: Karsten Hein

 

Wir bedanken uns bei den bisherigen Vorstandsmitgliedern, die nun nicht mehr dem Vorstand angehören, für die langjährige intensive Vorstandsarbeit und das große Engagement für den Verein und wünschen den neuen Vorstandsmitgliedern alles Gute für die Tätigkeit im Vorstand.

 

Karsten Hein, BGV Bergisch Land

 

_________________________________________________________________________

 

Neues aus dem Verein 2018